Skip to main content

Notebook Kaufberater – Dein Online Laptop Konfigurator


Wähle aus den verschiedenen Filtern aus, welche am ehesten zu deinen Bedürfnissen passen, um ein auf dich zugeschnittenes Laptop zu finden.
Wenn du dir bei einigen Feldern nicht sicher bist oder diese keine Relevanz für dich haben, lasse diese einfach frei, bzw. wähle den Bindestrich aus.


Laptop Kaufberater – welches Notebook passt zu mir?

Diese Frage wird immer wieder gestellt. Und wieder müssen auch wir feststellen, dass man das je nach Einsatzzweck und Budget individuell entscheiden muss. Die Angebote auf dem Markt sind mannigfaltig.

Vorüberlegungen

Als erstes solltet ihr euch überlegen, für welchen Einsatzzweck ihr das Notebook benötigt. Wollt ihr damit euren PC als Gaming-Station ablösen oder soll es das leichte Notebook für unterwegs sein? Wollt ihr einen Allrounder oder doch lieber einen Laptop, auf dem ihr häufig Videos anschaut? Ihr merkt, dass ihr euch vor einem Kauf genau Gedanken machen solltet.

Größe des Notebooks

Notebooks unterscheidet man anhand der Displaygrößen. Ihr findet Notebooks von 12 Zoll bis 17 Zoll. Sucht ihr einen Laptop, der leicht sein soll, dann solltet ihr zu einer kleineren Displaygröße tendieren, für Grafik- oder Videorendering braucht ihr eher ein größeres Display.

Display

Die Displays unterscheiden sich auf den ersten Blick aufgrund ihrer Oberfläche. Es gibt matte oder spiegelnde bzw. glänzende Displays. Matte Displays haben den Vorteil, dass sie auch bei einem größeren Blickwinkel und bei Sonneneinstrahlung immer noch gut ablesbar sind.

Spiegelnde Displays bieten dafür sattere und intensivere Farben. Wer sein Einsatzgebiet häufiger draußen hat, für den empfehlen wir eher ein mattes Display.

Außerdem bieten die verschiedenen Displays unterschiedliche Bildschirmauflösungen. Ein Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel) sollte es heutzutage auf jeden Fall sein. Wer es noch schärfer haben möchte, greift zu einem QHD-Display, dass eine maximale Auflösung von 3200 x 1800 Pixeln besitzt.

Akkulaufzeit

Einer der Hauptgründe, sich ein Notebook anzuschaffen, ist mit Sicherheit die Mobilität. Wenn du dein Notebook häufig mobil nutzen willst, solltest du auf einen gut dimensionierten Akku achten. 8 bis 12 Stunden sind bei aktueller Technik keine Seltenheit mehr.

Wenn du das Notebook nur für kurze Wege mobil nutzt (z. B. auf dem Weg zur Arbeit) und dann wieder an eine Stromversorgung anschließen kannst, dann kannst du den Akku eher zweitrangig betrachten.

Prozessor

Die Firmen AMD und Intel trumpfen in diesem Segment auf. Beide Hersteller bieten sehr gute Chipsätze an. Preislich sind die Prozessoren in die Einsteigerklasse, das Mittelfeld und die Spitzenklasse gegliedert. Notebooks im Einsteigerbereich könnt ihr schon für 200 bis 300 Euro kaufen. Einfache Office-Arbeiten sowie das Surfen im Netz sind damit gut machbar.

Wer Programme gleichzeitig laufen lassen und auch mal einfache Videobearbeitung betreiben möchte, der sollte etwas mehr auf den Tisch legen. Der AMD Athlon 64 X2/X4 sowie Intel Core 2 Duo/Quad und der Intel Core i3 sind hier die einfacheren Modelle. Die kleineren Phenom-Versionen von AMD sowie Intels Core i5 packen nochmal eine Schippe drauf und rangieren im oberen Mittelfeld. Hierfür müsst ihr dann aber auch schon zwischen 500 und 900 Euro hinlegen.

Wenn ihr Videos mit großen Bilddateien oder 3D-Formate bearbeiten wollt oder auch gerne aktuelle Spiele flüssig darstellen wollt, dann solltet ihr zu den Spitzenmodellen von AMD oder Intel greifen. Die AMDs Phenom II X6 oder Intels Core i7 mit mehreren Prozessorkernen wären die richtig Wahl.

Die dargestellten Prozessoren bieten gute Leistung, entwickeln bei ihrer Arbeit aber auch Wärme. Um die Prozessoren zu kühlen, werden Lüfter in die Notebooks eingesetzt, die unter starker Beanspruchung durchaus deutlich zu hören sind. Wenn du dein Notebook z. B. im Wohnzimmer oder auch mal im Bett einsetzen willst, dann solltest du vielleicht eher zu einem geräuscharmen Prozessormodell greifen. Intel bietet mit dem Core-M-Chip einen lüfterlosen und sehr energiesparenden Prozessor an, der optimal auf den Einsatz in Notebooks abgestimmt wurde.

Grafikkarte

Der Trend bei den Grafikkarten geht auch bei Notebooks immer mehr in Richtung dedizierter Grafikkarten, die kleiner, kühler und schneller arbeiten. Diese Karten besitzen einen eigenen Arbeitsspeicher und können daher zusätzlich mehr Leistung zur Verfügung stellen. Wenn du dein Notebook zum Spielen nutzen möchtest, solltest du als erstes ein Augenmerk auf die sehr gute Grafikkarte legen.

Festplatte

Bei den Festplatten etablieren sich immer mehr die neuen SSD (Solid-State-Drive) Platten. Diese sind zwar deutlich teurer, bieten aufgrund ihres Aufbaus aber eine viel größere Robustheit, sind um ein vielfaches schneller und du wirst sie nicht hören. Ideale Voraussetzungen für den Notebook-Markt.

Wer aufgrund von Bildbearbeitung oder großen Games auf viel Festplattenspeicher zurückgreifen muss, der wird auch weiterhin auf die HDD Platten angewiesen sein, da die Preise viel zu hoch wären. Eine gute Zwischenlösung ist der Einbau einer zweiten Platte auf SSD-Basis, die z. B. zum Booten des Systems genutzt wird. Damit musst du beim normalen Arbeiten nicht auf die Geschwindigkeit verzichten.

Fazit

Wie du siehst, hast du heutzutage auch beim Kauf eines Notebooks die Qual der Wahl. Suchst du ein Einsteigergerät, kannst du bereits unter 400 Euro fündig werden. Dabei kannst hauptsächlich nach Optik gehen.

Möchtest du das Notebook als Office-Station nutzen, dass durchaus auch Reserven besitzt, solltest du zwischen 600-1000 Euro. Eine 13-15 Zoll-Variante mit einem Mittelklasse-Prozessor wäre hier die richtige Wahl.

Willst du mit dem Laptop Videorendering betreiben oder neueste Games zocken, dann ist der 17 Zoll Laptop mit Spitzengrafikkarte Pflicht. Preislich musst du dafür jedoch deutlich tiefer in die Tasche greifen.