Skip to main content

Convertible kaufen 2016

Die besten Convertible im Vergleich


1234
Acer Aspire Switch 10 Limited Edition Ultrabook
ModellAcer Chromebook R 11 (CB5-132T-C9Z7)Lenovo Miix 310Acer Aspire Switch 10 Limited EditionOdys Winpad 12 2in1
Preis

385,30 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

239,00 € 279,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

195,00 € 399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

156,61 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
HerstellerAcerLenovoAcerOdys
Bildschirmgröße11 Zoll10 Zoll10 Zoll11 Zoll
Bildschirmauflösung1280x8001280x8001920x12001280x800
ProzessorIntel CeleronIntel AtomIntel AtomIntel Atom
GrafikkarteIntel HD GraphicsIntel HD GraphicsIntel HD GraphicsIntel HD Graphics
Grafikspeichershared memoryshared memoryshared memoryshared memory
Arbeitsspeicher3GB2GB2GB2GB
Akkulaufzeit8-9 Std.9-10 Std.4-5 Std.4-5 Std.
Festplatte32 GB eMMC64GB eMMC32 GB eMMC32 GB eMMC
Preis

385,30 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

239,00 € 279,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

195,00 € 399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

156,61 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis prüfen *Preis prüfen *Preis prüfen *Preis prüfen *

Was genau ist ein Convertible?

Ein Convertible vereint die besten Merkmale von Laptops und Tablets in einem Gerät. Mit wenigen Handgriffen wird es möglich, aus einem ganz gewöhnliche Laptop ein Tablet zu machen und umgekehrt. Das bietet natürlich die Chance, dass man größtmögliche Flexibilität beim Arbeiten und in der Freizeit hat. Für Aufgaben, die sich wesentlich besser mit einer Tastatur als mit einem Touchscreen durchführen lassen, nutzt man einfach die integrierte Tastatur und wenn man beispielsweise in Ruhe einen Film sehen möchte, klappt man sie um, sodass sie nicht mehr stört. Eine besondere Unterart stellen in dieser Hinsicht sogenannte Detachables dar. Bei diesen lässt sich die Tastatur komplett entfernen, wenn es gewünscht ist. Auf der anderen Seite erhält man aber ein Tastenfeld, wie man es vom Laptop kennt und häufig sogar noch ein Touchpad, das die Maus ersetzt.

Im Gegensatz zu den meisten reinen Tablets, lassen sich Convertibles mit der gleichen Software nutzen, wie Laptops. Eine Umstellung auf ein anderes Betriebssystem ist also beispielsweise nicht nötig. Doch so groß die Vorteile eines Convertibles auch sind, Arbeiten, die eine hohe Rechenleistung benötigen, sind kaum möglich. Logisch, schließlich muss man immer abwägen, ob man besonders großen Wert auf umfangreiche Flexibilität und Mobilität legt oder ob man ein paar Hundert Gramm Gewicht mehr in Kauf nimmt, dafür aber eine leistungsstärkere Hardware erhält.

Ähnlich verhält es sich übrigens auch mit dem Speicher. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie besonders viele Daten sichern möchten, werden Sie bei einem Convertible schnell an die Grenzen stoßen. Meist wird der Speicher nämlich per SD-Karten bereitgestellt. Kluge Alternative hierzu ist eine externe Festplatte, vorzugsweise mit SSD Standard. Diese lädt die benötigten Daten schnell, bietet aber trotzdem weitaus mehr Speicherplatz. Vor dem Kauf müssen Sie jedoch unbedingt darauf achten, dass ein entsprechender Anschluss am Gerät zur Verfügung steht.

Nun kennen Sie die wesentlichen Merkmale eines Convertibles und können vielleicht schon besser einschätzen, ob sich ein solches Gerät für Sie eignet. Zur besseren Orientierung hier noch einmal die wichtigsten Vorteile und Nachteile:

Vorteile:

  • große Flexibilität
  •  kann wie ein normaler Laptop genutzt werden, wenn eine entsprechende Tastatur angeschlossen ist
  •  sehr geringes Gewicht und vergleichsweise klein. Somit perfekt für den mobilen Einsatz geeignet
  • keine Umgewöhnung bei der Software nötig. Windows funktioniert als Betriebssystem zum Beispiel auf den meisten Modellen

Nachteile:

  • geringere Leistung als bei Laptops oder Ultrabooks und somit für anspruchsvolle Arbeiten eher nicht geeignet
  • Gefahr, dass sich die Funktion zur Umwandlung abnutzt und so Schäden am Gerät entstehen

Verschiedene Typen von Convertibles

Prinzipiell gibt es innerhalb der Gruppe von Convertibles natürlich Unterschiede hinsichtlich der Funktionalität und vor allem der technischen Ausstattung. Allerdings sind diese nicht grundlegender Natur, sodass wir vor allem zwischen Convertibles und Detachables unterscheiden sollten. Beide sind in etwa gleich leistungsfähig, gehen aber mit der Tastatur anders um. Während bei Convertibles die Tastatur nicht abnehmbar ist, sondern einfach auf die Rückseite des Tablets geklappt werden kann, wenn man sie nicht benötigt, lässt sich die Tastatur bei Detachables komplett abkoppeln. Letzteres sorgt vor allem dafür, dass eine störungsanfällige Stelle am Gerät vermeiden wird. Beim häufigen Gebrauch des Umklappens kommt es bei Convertibles nämlich hin und wieder zu Verschleißerscheinungen. Diese können so weit reichen, dass das Material ermüdet und der Mechanismus entweder nicht mehr sauber funktioniert oder sogar ganz ausfällt (etwa weil es zu einem Bruch an einer sensiblen Stelle kommt).

Dies ist auch der Hauptgrund, wieso immer mehr Hersteller dazu übergehen den Klappmechanismus nicht mehr zu verwenden und stattdessen andockbare Tastaturen anzubieten. Hier gibt es dann nur noch einen kleinen Schwachpunkt, den man aber selbst gut kontrollieren kann: wer häufig mit dem Tablet unterwegs ist, muss darauf achten, dass die Anschlussstelle nicht verschmutzt. Eine regelmäßige Reinigung ist aber schnell erledigt und sorgt dafür, dass das Gerät auch dauerhaft problemlos arbeitet.

Sollten Sie jedoch das Gefühl vorziehen, einen Laptop zu bedienen, führt auch aktuell noch kein Weg an einem Convertible vorbei. Zudem sind diese Geräte etwas günstiger als Detachables, bieten aber eine gleichwertige Systemleistung.

Vor dem Kauf sollten Sie also überlegen, welches Arbeiten Ihnen größeren Komfort bieten würde und dann entscheiden, ob ein Detachable oder ein Convertible vorzuziehen ist. Welche Kriterien für den Kauf es sonst noch gibt, klären wir im nächsten Schritt.

Das müssen Sie beim Kauf eines Convertibles beachten

Auch wenn Detachables auf dem Vormarsch sein mögen, die Auswahl an Convertibles ist noch immer groß und die Modelle zahlreicher Hersteller finden nach wie vor viele Abnehmer. Damit Sie den Überblick behalten und keinen Fehlkauf tätigen, wollen wir Ihnen nun zeigen, was Sie beim Kauf eines Convertibles unbedingt beachten müssen, wenn Sie für sich das optimale Modell finden wollen.

Display

Da ein Convertible hauptsächlich für den mobilen Einsatz gedacht ist, sollte das Display natürlich nicht zu groß sein. Sie werden vereinzelt Modelle mit 15 Zoll Bildschirmen finden, allerdings sollten Sie sich immer fragen, ob dann ein Laptop nicht gleich die bessere Anschaffung wäre. Denn wesentlich leicht ist ein Convertible mit so großem Display nicht mehr und trotzdem müssten Sie auf eine ansprechende Leistung verzichten. So verwundert es also nicht, dass die meisten Hersteller Geräte mit Displays zwischen 8 und 12 Zoll Größe anbieten.
8 Zoll sind aber selbst für Office Anwendungen schon sehr klein, sodass sich dieser Kauf kaum rechnen wird, wenn Sie regelmäßig mit dem Gerät arbeiten wollen. Zwischen 10 und 12 Zoll sind Sie in jedem Fall gut ausgestattet. Hier zählt dann vor allem Ihr persönlicher Geschmack und natürlich der Komfort, den ein größeres Display bietet. Denken Sie aber auch immer daran, dass ein größeres Convertible natürlich auch zu einem höheren Gewicht führt. Im Mittel sind Convertibles etwa 1,2 Kilogramm schwer, was den Transport gegenüber einem Laptop mit 2 Kilogramm oder mehr Gewicht natürlich erheblich erleichtert.

Haben Sie sich für eine bevorzugte Größe entschieden, müssen Sie noch darauf achten, ob das Display matt oder verspiegelt sein soll. Dies ist zwar in erster Linie Geschmackssache, allerdings sollten Sie den praktischen Effekt nicht unterschätzen. Gerade beim Arbeiten unterwegs können Lichteinflüsse äußerst störend sein. Vor allem verspiegelte Displays neigen unter solchen Bedingungen dazu, dass es nur noch schwer möglich ist etwas auf dem Bildschirm zu erkennen. Für mobiles Arbeiten sollten Sie entsprechend ein mattes Display bevorzugen.

Grafik und Prozessor

Bei der überwiegenden Mehrzahl von Convertibles wird eine On-Board-Grafiklösung angeboten. Diese liefert keine so gute Leistung wie zusätzliche Grafikkarten und schränkt daher die Möglichkeiten bei aufwendigen Aufgaben, etwa neuesten Spielen, stark ein. Ist es Ihnen also wichtig die neuesten Spiele störungsfrei spielen zu können, sollten Sie nach einem anderen Gerät, etwa einem optimal ausgestatteten Laptop, suchen. Für mobiles Arbeiten, Surfen im Internet oder das Anschauen von Filmen reicht die Grafikleistung aber bei allen Anbietern aus.
Besondere Beachtung sollten Sie dem Prozessor schenken, denn dieser entscheidet maßgeblich darüber, wie viele Aufgaben Ihr Convertible gleichzeitig bewältigen kann. Sollten Sie also zeitgleich Musik hören, Texte schreiben und noch mehrere Tabs im Browser geöffnet haben, ist es klug einen leistungsstarken Prozessor zu wählen.
Die meisten Convertibles nutzen die Hardware von Intel. Aktuell bester Standard hierbei sind Intel i5 Prozessoren. Wenn Sie also bereits jetzt wissen, dass ihr Convertible leistungsstark sein muss, ziehen Sie ein i5 Prozessor einem Atom Prozessor vor oder warten Sie mit Ihrem Kauf noch bis neuere Modelle, etwa ein Intel i7, verbaut werden.

Speicher

In der Regel sind Convertibles mit SD Karten Speichern ausgestattet, die lediglich 32 bis 64 Gigabyte Platz bieten. Überlegen Sie sich vor dem Kauf gut, wie viele Daten Sie auf dem Gerät speichern müssen, damit es im laufenden Betrieb zu keinen ärgerlichen Verzögerungen kommt. Zur Orientierung: Sie müssen etwa 10 Gigabyte für das Betriebssystem einkalkulieren. Bei einem Speicher mit 32 Gigabyte bleiben Ihnen also nur knapp 20 Gigabyte für Fotos, Filme und andere Dateien. Wenn Sie bereits jetzt wissen, dass Ihnen dieser Speicher nicht ausreicht, bevorzugen Sie beim Kauf Modelle, die etwas mehr Platz für Ihre Daten bieten.
Alternativ können Sie allerdings viele Daten auch in einer Cloud speichern oder Sie legen sich eine externe SSD Festplatte zu, die Ihren Speicher massiv erweitert. Nachteile dabei: Sie müssen die externe Festplatte stets mit sich führen, wenn Sie hauptsächlich unterwegs arbeiten, und Sie müssen darauf achten, dass das Convertible gut mit der Festplatte zusammenpasst, also etwa die passende Schnittstelle bietet.

Betriebssystem und Akku

Sie wissen bereits, dass sich ein Convertible für viele verschiedene Arbeiten eignet und somit lässt sich auch kaum sagen, wie lange der Akku hält. Bedenken Sie immer, dass die Angaben der Hersteller meist von einer durchschnittlich intensiven Nutzung ausgehen. Sollten Sie bereits wissen, dass Sie häufig Spiele spielen oder Filme ansehen werden, müssen Sie damit rechnen, dass der Akku wesentlich schneller verbraucht ist als es der Anbieter im Vorfeld mitgeteilt hat.

Convertibles mit Android Betriebssystem sind zwar vereinzelt zu finden, allerdings bevorzugen die meisten Hersteller Windows. Eine Umstellung ist für Sie also nicht nötig, wenn Sie bislang mit einem entsprechenden Laptop oder Desktop PC gearbeitet haben. In der Regel werden Sie ein Convertible mit Windows 8 erhalten, in Zukunft aber immer häufig mit Windows 10. Windows 8 ist übrigens auch die Voraussetzung zur Nutzung eines Touchscreens, sodass ältere Betriebssysteme Sie bei der Nutzung Ihres Convertibles unnötig einschränken würden und daher nicht zu empfehlen sind.

Zubehör und Internet

Mobiles Internet wird für Sie vermutlich nahezu unverzichtbar sein, wenn Sie Ihr Convertible unterwegs nutzen möchten. Möglichkeiten auf das Internet zuzugreifen gibt es bei Convertibles verschiedene: WLAN oder ein Surf-Stick sind sicherlich die bekanntesten, aber nicht immer angenehm zu nutzen, schließlich gibt es nicht an jedem Ort WLAN und Surf-Sticks sind auch nicht absolut zuverlässig. Deshalb bieten viele Hersteller mittlerweile Steckplätze für SIM Karten an. So können Sie bequem Internet im LTE oder UMTS Standard nutzen.
Außerdem verfügen fast alle Angebote über Bluetooth 4.0 und einen SD-Karten-Steckplatz, damit Sie Ihren Speicher bequem erweitern können. Sollten Sie auf der Suche nach einem Convertible mit DVD Laufwerk sein, werden Sie in aller Regel enttäuscht, denn solche Geräte werden kaum noch produziert. Können Sie auf keinen Fall auf ein optisches Laufwerk verzichten, sollten Sie also entweder zu einer anderen Geräteklasse greifen oder Sie nutzen ein externes Laufwerk, falls eine entsprechende Schnittstelle am Convertible vorhanden ist.

Besonders zwei weitere zusätzliche Details sollten noch angemerkt werden: vereinzelt erhalten Sie noch Convertibles, die die Eingabe mit einem Stift ermöglichen. Dies empfiehlt sich vor allem dann, wenn Sie sich bequem Notizen machen möchten, etwa als Student während einer Vorlesung. Außerdem wichtig vor Ihrem Kauf: Wenn Sie großen Wert auf eine gute Webcam legen, bevorzugen Sie Convertibles, die eine Full HD Auflösung anbieten. Kameras unter 2 Megapixeln Auflösung sind hierfür unbrauchbar und sollten von Ihnen erst gar nicht in Erwägung gezogen werden.

Wissenswertes zu Convertibles

Sie wissen nun also, wodurch sich ein Convertible auszeichnet, für welche Einsätze es sich eignet und worauf Sie achten müssen, wenn Sie beim Kauf keinen Fehler machen wollen. Zum Abschluss werden wir Ihnen nun noch einmal die wichtigsten Fakten rund um Convertibles auflisten, damit Sie einen guten Überblick erhalten und garantiert das richtige Gerät für Ihre Ansprüche finden.

1. Ein Convertible ist kein Detachable.

Beide Geräte haben zwar sehr ähnliche Funktionen und verfügen über nahezu die gleiche Leistung, aber sie unterscheiden sich ganz grundlegend in der Handhabung. Während bei Detachables die Tastatur abgekoppelt werden kann, wird sie bei Convertibles einfach umgeklappt. Letzteres ermöglicht einen besonders schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitsweisen, birgt aber auch die Gefahr einer Abnutzung am Gerät und kann eine zeitnahe Reparatur nötig machen.

2. Für wen eignet sich ein Convertible?

Convertibles haben ihre Stärken ganz klar beim mobilen Arbeiten, Office-Anwendungen oder der Internet-Telefonie. Auch Filme, Musik und Bilder lassen sich problemlos abspielen. Weniger geeignet sind die kleinen Geräte allerdings für aufwendige Spiele oder Arbeiten, die eine starke Rechenleistung benötigen, zum Beispiel Bild- oder Videobearbeitung.

3. Vertrauen Sie nicht nur den Angaben der Hersteller

Insbesondere beim Akku sollten Sie Ihr eigenes Nutzerverhalten vor dem Kauf gut überdenken. Hersteller geben die Akkulaufzeit immer unter der Maßgabe einer durchschnittlichen Nutzung an. Wenn Sie Ihr Convertible aber intensiv nutzen, müssen Sie damit rechnen, dass der Akku frühzeitig nachgeladen werden muss. Das kann vor allem unterwegs mehr als ärgerlich sein und lässt sich durch eine ausführliche Recherche vor dem Kauf leicht vermeiden.

4. Benötige ich eine externe Festplatte?

Der Speicher von Convertibles ist meist auf 32 bis 64 Gigabyte begrenzt. Diese können schnell belegt sein, wenn man Filme, Musik oder zahlreiche Bilder abspeichert. Sie sollten im Vorfeld gut abschätzen, welche Daten sich realistisch im Laufe der Zeit auf Ihrem Convertible ansammeln werden. Wissen Sie bereits, dass der Speicherplatz knapp werden könnte, greifen Sie am besten zu einer externen Festplatte mit SSD Standard. Achten Sie jedoch vor dem Kauf unbedingt darauf, dass das Convertible über eine passende Schnittstelle verfügt.